Testing-Mitarbeiter bei der Arbeit an einem Prüfsystem
Interview | Berghof Testing

Sechs Fragen an Patrick Gonser

7. Januar 2022

Die aktuelle Position von Patrick Gonser ist eine Premiere: Er ist das erste Team-Mitglied von Berghof Testing, das bei den Prüftechnik-Experten der Berghof Gruppe ein Duales Studium absolviert. Warum er sich für Berghof als Ausbildungspartner entschieden hat, was ihn an seinem Aufgabengebiet bei Berghof Testing fasziniert und was das Team aus seiner Sicht besonders auszeichnet, erzählt uns der Motorrad-Fan im Interview. (Im Bild: Testing-Mitarbeiter bei der Arbeit an einem Prüfsystem)

1. Ihr erster Kontakt mit Berghof Testing war schon in jungen Jahren, über ein Schulpraktikum. Wie kam es dazu?

Damals, auf der Realschule, hatte ich eigentlich noch keine wirkliche Idee, was ich später einmal machen möchte. Das Thema Informatik hat mich aber schon zu dieser Zeit fasziniert. Eine Freundin meiner Mutter hat mir dann den Tipp gegeben, mich doch bei Berghof für das Schulpraktikum zu bewerben. Ich kannte Berghof vorher nicht, umso begeisterter war ich dann darüber, was ich im Praktikum bei Berghof Testing alles gesehen und gelernt habe.

Wir sind ja mit unseren Prüfmodulen und Prüfsystemen oft unserer Zeit buchstäblich weit voraus, weil wir häufig gemeinsam mit unseren Kunden an Prüflösungen für Komponenten oder Baugruppen arbeiten, die dann erst Jahre später in die Serienfertigung gehen. Für mich als Informatik-Begeisterten mindestens genauso spannend war schon damals und ist bis heute die stete Weiterentwicklung und individuelle Adaption unserer Testing-Prüfsoftware, für mich eine der großen Stärken von Berghof Testing.

So habe ich den Kontakt gehalten, immer wieder als Ferienjobber mein Taschengeld aufgebessert – und nach dem Realschulabschluss noch die zwei Jahre bis zum Fachabitur als „Informations- und kommunikationstechnischer Assistent“ drangehängt, was in etwa mit der Ausbildung zum Fachinformatiker vergleichbar ist, um mir eine gute Basis für eine berufliche Laufbahn in der Informatik zu legen.

2. Nach der Schule sind Sie dann gleich bei Berghof Testing in der Software-Entwicklung gestartet. War damals schon klar, dass Sie ein Duales Studium absolvieren wollen?

Zunächst nicht. Der ursprüngliche Plan war eigentlich, dass ich in Vollzeit die Techniker-Schule mache. Gemeinsam mit dem Bereichsleiter und dem Ausbildungsleiter von Berghof Testing habe ich dann aber festgestellt, dass für beide Seiten ein Duales Studium die viel bessere Alternative ist: So bleibe ich durch die Praxisphasen im Unternehmen immer „am Ball“ – und verdiene außerdem vom ersten Tag Geld. Eine klassische Win-Win-Situation!

3. Ihr Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW in Stuttgart) hat im Oktober 2020 begonnen, mitten in der Corona-Pandemie. Wie waren die ersten Semester als Student?

Wir haben uns natürlich alle unser Studium anders vorgestellt – aber wie viele Angestellte, die ja auch von heute auf morgen plötzlich ausschließlich im Home-Office gearbeitet haben, mussten natürlich auch wir uns mit der Situation arrangieren, dass wir in unserem ersten Semester ausschließlich von Zuhause per Video-Vorlesung lernen konnten. Auch die ersten Prüfungen haben wir Zuhause geschrieben. Für unsere Kunden ist das Thema Remote natürlich Spitze – wenn wir uns per Fernzugriff auf unsere Anlagen in aller Welt aufschalten und aus der Ferne viele Probleme auf dem „kleinen Dienstweg“ ohne zeitliche Verzögerung und ohne Reisekosten aus der Welt schaffen können. Meine Mitstudenten und ich verbinden allerdings mit dem Thema Remote Work eher das manchmal schon sehr einsame Lernen in den eigenen vier Wänden – und freuen uns deshalb sehr, dass wir mittlerweile regelmäßig gemeinsam im Hörsaal sitzen.

4. Sie haben gesagt, dass die firmeneigene Prüfsoftware aus Ihrer Sicht eine der großen Stärken von Berghof Testing ist. Was macht diese Software denn so besonders?

Zunächst einmal ist es schon eine wichtige Besonderheit, dass Berghof Testing eine eigene Prüfsoftware entwickelt hat und auch die dazu gehörigen Kompetenzen direkt im Haus hat. Das ist bei vielen anderen Anbietern von Prüfsystemen nicht der Fall, die dieses wichtige Thema an externe Partner vergeben. Bei uns sind hingegen alle Schlüsselkompetenzen im Haus gebündelt. Das garantiert kurze Wege und bis ins Detail perfekt aufeinander abgestimmte Lösungen.

Schon immer legt Berghof Testing bei seiner Prüfsoftware außerdem besonders großen Wert darauf, dass sie intuitiv zu bedienen ist. Daran hat unsere grafische Benutzeroberfläche entscheidenden Anteil: Menschen verstehen nun einmal Handlungsanweisungen am besten, wenn sie diese Anweisungen durch Bilder erhalten – genau das sagt ja auch das bekannte Sprichwort „Bilder sagen mehr als tausend Worte“ aus. Wichtiger Nebeneffekt: Verständnisprobleme aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse können unsere Kunden dadurch auch vernachlässigen.

Unsere Prüfsoftware wächst zwar durch die immer komplexer werdenden Prüfaufgaben Schritt für Schritt immer weiter, durch unsere grafische Bedienlogik bleibt sie aber weiterhin einfach erlern- und beherrschbar. Und sie hat auch viele clevere Funktionen, um Bedienfehler auszuschließen – wie zum Beispiel das sogenannte „Blind Audit“. Unsere Software erstellt hier automatisch eine Bildabfrage und ordnet das richtige Element immer wieder nach dem Zufallsprinzip an einer anderen Position an. So kann sich der Bediener nicht einfach die richtige Position merken, sondern muss gezielt nach dem richtigen Bild suchen. Das hat sich in der Praxis bei unseren Kunden sehr gut bewährt.

5. Sie haben sich ja sicher auch andere Unternehmen angeschaut, die ein Duales Studium der Informatik anbieten. Was hat letztlich bei Ihnen den Ausschlag gegeben, dass Sie Berghof Testing als Ausbildungspartner gewählt haben?

Ich habe mich schon sehr umfassend informiert und auch Gespräche mit anderen Firmen geführt. Aber deren Ausbildungskonzepte haben mich einfach nicht so überzeugt. Bei Berghof Testing bist Du auch als Auszubildender oder eben Dualer Student schon früh ein echtes Mitglied des Teams, kriegst Verantwortung und auch die notwendige Freiheit, um Dich weiterzuentwickeln. Hier herrscht wirklich Kommunikation auf Augenhöhe.

6. Apropos Freiheit: Wer ständig komplexe Prüfaufgaben löst, braucht ja sicher auch einen Ausgleich in seiner Freizeit. Oder ist der Computer tatsächlich auch Ihr liebstes Hobby, wie es das Klischee vom Informatik-Studenten nahelegt?

Das Programmieren ist für mich tatsächlich nicht nur ein Beruf, sondern fasziniert mich schon sehr. Deshalb programmiere ich auch in meiner Freizeit gerne, probiere aus Interesse neue Dinge aus. Im Sommer gehe ich aber auch sehr gerne mit meinem Motorrad auf Tour. Von unserem Firmensitz aus haben wir ja die Schwäbische Alb mit ihren vielen kurvenreichen und verkehrsarmen Straßen immer vor Augen. Da kommt schon beim Arbeiten richtig Vorfreude auf schöne Touren am Feierabend oder am Wochenende auf.